Go Back   Cruise Reviews Forums > Seereisenforum > Shiplovers' Corner
Register Forgot Password?
New! Use your Facebook, Google, AIM & Yahoo accounts to securely log into this site, click logo to login  
Search

 
 
LinkBack Thread Tools Display Modes
  #11 (permalink)  
Old 02-22-2005, 12:05 PM
Senior Member
 
Join Date: Aug 2004
Location: Eschweiler bei Aachen
Posts: 358
Default
Glaube man diesem Link:

http://www.travelserver.net/travelpa...c&f=3&t=003021

zu einem anderen Forum, soll die NORWAY ja wohl nicht zum Schrottplatz schippern... aber wer weiß das schon! Hoffen wir es mal!
__________________
Karsten K.

=========
Ship-Spotting:
Sept. 2002 Rhodos *** Jun. 2003 Villefranche-sur-mer *** Jun. 2004 Kiel *** Sept. 2004 Rhodos *** Jun. 2005 Mallorca *** Sept. 2005 Dubrovnik *** Jun. 2006 Villefranche-sur-mer *** Sept. 2006 Ibiza *** Juni 2007 Rhodos *** ... was dann? Tips erwünscht!
  #12 (permalink)  
Old 02-23-2005, 02:43 AM
Raoul Fiebig's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Jun 2002
Location: Paderborn, Germany
Posts: 8,512
Default
Hallo Karsten,

auch Broker sind nicht allwissend und liegen zuweilen daneben.

Ich hoffe sehr, daß MTC in diesem Fall Recht hat (zumindest im Fall der "Eugenio C" haben sie es wohl leider), aber ich verlasse mich nicht darauf.
__________________
Best regards,

Raoul Fiebig

  #13 (permalink)  
Old 02-23-2005, 07:45 AM
Patrick Wetter's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Feb 2003
Location: OSC Luxemburg
Posts: 1,292
Default
Moin allerseits,

Seatrade Insider meldet heute folgendes:

Pierre & Vacances gives up on the Norway
23/2/2005

Pierre & Vacances, a leading French leisure group, has decided not to pursue its
plan to purchase the Norway. The NCL vessel has been laid up at Bremerhaven
since mid-2003, following an engine room boiler explosion in May whilst the ship
was in the Port of Miami. P&V confirmed its interest in buying the liner late
last year and converting it into a leisure complex in Honfleur (Calvados).
After conducting a feasibility study, the group estimates that the project,
which would include towing the ship from Bremerhaven, removal of asbestos and
extensive refurbishment to create 650 bedrooms, six restaurants, three bars, a
casino, a theatre, a congress centre and a maritime museum, will cost at least
?200m. It has concluded that is not a viable proposition.

Damit wären die Franzosen aus der Sache raus, was das ganze nicht unbedingt einfacher macht.

Asbest scheint wohl ebenfalls eines der Hauptprobleme zu sein, an denen sich potentielle Investoren, die die NORWAY zu einem schwimmenden Museum oder Hotel umbauen wollen, die Zähne ausbeißen.

Vielleicht sollte man sie einfach in Bremerhaven stehen lassen...
Das hat man in Paris mit dem Eiffelturm schließlich auch so gemacht. Der sollte ursprünglich ja auch wieder weg, bis man ihn dann doch einfach stehen ließ
__________________
Best regards,
Patrick Wetter

Odessa Shipping Company

new for us on cruise-duty:
m/v YUZHNAYA PALMYRA
www.yuzhnaya-palmyra.com.ua



  #14 (permalink)  
Old 02-23-2005, 10:27 AM
Raoul Fiebig's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Jun 2002
Location: Paderborn, Germany
Posts: 8,512
Default
Moin Patrick,

das macht die Situation nicht besser.

Eigentlich kann man jetzt nur noch auf die Holländer oder einen "White Knight" hoffen.

Das Asbestproblem hat sich in erster Linie dadurch ergeben, daß der geborstene Kessel mit Asbest ummantelt war und sich das bei der Explosion über Teile der unteren Decks ausgebreitet hat.

Wenn das mal gut geht - ich habe große Zweifel...
__________________
Best regards,

Raoul Fiebig

  #15 (permalink)  
Old 02-23-2005, 11:10 PM
Senior Member
 
Join Date: Dec 2003
Location: Mülheim, NRW, Germany
Posts: 173
Default
Hallo Raoul u. Patrick,
dass auf der Norway noch Asbest verwendet wurde, war mir nicht bekannt.
Mit dem heutigen Kenntnisstand, den man über gesundheitliche Auswirkungen von Asbest hat (besonders im Langzeitbereich), ist dies denke ich, das knock-out-Kriterium für die Norway.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass dieses Material ausschließlich im Maschinenraum seine Anwendung fand.
Asbest wurde in den 60er/70er Jahren verstärkt für die Wärme-, Feuchtigkeits- und Schallschutzislolierung eingesetzt. Es war ein nach damaligen Kenntnisstand unbedenkliches Isoliermaterial, das mit Vorliebe für alle Arten von Isolierungen verwendet wurde.

Der Aufwand für eine sachverständige Entkernung und Asbestsanierung ist in Deutschland mit den strengen Arbeits- und Gesundheitsvorschriften, bei einem Schiff in der Größenordnung wie der Norway, nahezu unbezahlbar.
Durchgeführt werden darf dies in Deutschland nur durch dafür zugelassene Spezialfirmen.

Wenn Interesse besteht, kann ich gern detaillierter darauf eingehen, wie solch eine Asbestsanierung abläuft.
__________________
maritime Grüße aus Mülheim
Peter


Free Cruise Tickers
Free Cruise Tickers

Free Cruise Tickers


MSC Melody 2000 u. 2001, MS Delphin 2002, MS Delphin Renaissance 2003, TS Maxim Gorki 2004, Aida Vita 2005, Color Fantasy 2005, MSC Sinfonia 2006, MS Millenium 2007, MS Nestroy 2007

Reiseberichte und Bilder auf meiner Homepage
  #16 (permalink)  
Old 02-24-2005, 12:39 AM
Patrick Wetter's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Feb 2003
Location: OSC Luxemburg
Posts: 1,292
Default
Hallo Peter,

ja, das würde mich schon interessieren. Denn ich kenne ansonsten nur eine Werft, die die Asbestbeseitigung noch relativ "günstig" durchführt. Diese befindet sich in Sevastopol und hat u.a. auch die UNITED STATES vom Asbest befreit. Hier werden auch ettliche Auflagen erfüllt, allerdings kann ich mir gut vorstellen, daß so etwas in Deutschland oder den Niederlanden noch viel aufwendiger betrieben wird.

Nicht auszudenken, unter welchen Konditionen die Abwrackarbeiter in Alang, Chittagong und sogar in Aliaga (Türkei) arbeiten. da versickert Asbest sogar im Strand...

Und nicht nur das. Es gibt u.a. in den Niederlanden auch eine Werft, die Schiffe abbricht. Das ganze findet in einem Trockendock statt und jedes Material wird getrennt entsorgt. Das ist natürlich wesentlich kostspieliger als in Indien oder der Türkei aber es werden auch ganz andere Richtlinien erfüllt.
__________________
Best regards,
Patrick Wetter

Odessa Shipping Company

new for us on cruise-duty:
m/v YUZHNAYA PALMYRA
www.yuzhnaya-palmyra.com.ua



  #17 (permalink)  
Old 02-24-2005, 05:16 AM
Senior Member
 
Join Date: Dec 2003
Location: Mülheim, NRW, Germany
Posts: 173
Default
Hallo Patrick,
beruflich bin ich seit einigen Jahren im Kraftwerksbau tätig. Wir befassen uns mit der Herstellung, der Montage und teilweise den Betrieb von Turbine und Generatoren weltweit. In diesem Rahmem werden auch oft Revisionen oder wirkungsgradverbessernde Maßnahmen (sogenanntes upgrading) durchgeführt. Diese naturgemäß meisst an älteren Maschinen durchzuführenden Arbeiten sind oft mit erheblichen Risiken verbunden, resultierend aus den früher verwendeten Isolierstoffen.
Es ist inzwischen so, dass wenn wir im osteuropäischen Markt tätig sind, vorab eine Analyse durchgeführt wird, ob in dem Kraftwerk Asbest verbaut wurde.
Dabei gibt es dann Einteilungen in Konzentrationswerte:
Meßmethoden (VDI 3492) und Konzentrationen von Asbestfasern
Die Konzentration von Asbestfasern in der Luft wird in Fasern pro Kubikmeter (F/m3) gemessen. Die Messungen werden nach der VDI-Richtlinie VDI 3492 durchgeführt. Eine Obergrenze für Asbestkonzentrationen, bei denen ein Krebsrisiko ausgeschlossen werden kann, gibt es nicht, da bereits geringe Mengen von Fasern (unterhalb der Meßgrenze) für die Krebsentstehung ausreichen. Eine geringere Asbestbelastung der Luft mindert allerdings das statistische Risiko einer Krebsentstehung. Folgende Konzentrationswerte werden in der Praxis verwendet:
<100 F/m3 - Reinluftgebiet
<300 F/m3 - Nachweisgrenze
<500 F/m3 - Sollwert nach einer Asbestsanierung
<1000 F/m3 - Richtwert des Bundesgesundheitamtes für Außenluft
<15000 F/m3 - Asbestanierung mit geringeren Sicherheitsmaßnahmen möglich
25000 F/m3 - TRK-Wert (Tech.Richtkonzentration) entsprechend TRGS 900
TRGS = Technische Regeln für Gefahrstoffe

Die dabei verwendeten asbesthaltigen Produkte lassen sich in zwei Kategorien einteilen:
? schwach gebundene Produkte mit geringer Faserbindung (Spritzasbest, Brandschutzplatten; Dichte unter 1000 kg/m3
? Produkte mit starker Faserbindung (Asbestzementprodukte, Dichte über 1400 kg/m3)

Schwach gebundenes Asbest findet man in Form von
Spritzisoliermassen, textilen Matten, Asbestpappen, Leichtbauplatten aus Asbest,
Wandputzen, Dach- und Fassadenplatten, Lüftungs- sowie Be- und Entwässerungsrohren. Aufgrund der verwendeten Technologie, der schwachen Bindung und der altersbedingten Versprödung können die Asbestfasern bei diesen Produkten besonders leicht freigesetzt werden.
An dieser Aufzählung läßt sich schon erkennen, dass diese Asbestprodukte für den Schiffbau geradezu prädestiniert waren.

Nach dem Stand der Technik sind drei Methoden der Sanierung von schwach gebundenen Asbestprodukten anerkannt:
? Das Asbestprodukt wird vollständig entfernt. Hier muss ein entsprechender Ersatzstoff verwendet werden, um die Wiederverwendung des sanierten Produktes sicherzustellen.
? Das Asbestprodukt wird beschichtet. Diese Methode ist in der Regel mit geringeren
Kosten verbunden als die erste. Ihr Nachteil besteht darin, dass das Asbestprodukt im
Gebäude verbleibt und das Sicherheitsauflagen und u. U. Nutzungseinschränkungen
beachtet werden müssen.
? Das Asbestprodukt wird räumlich abgetrennt. Auch diese Methode ist preisgünstiger
als die erste, doch hat sie dieselben Nachteile wie die Methode 2.

Auf einem Schiff kommt eigentlich nur die 1. Methode in Frage. Aufgrund der besonderen Bedingungen im Schiffsbetrieb (Vibrationen, durchklimatisiertes Schiff, starke Lüfter im Maschinenraum) wäre alles andere fahrlässig.
Mit Sanierungsarbeiten dürfen nur geeignete Firmen beauftragt werden. Werden Abbruch- oder Sanierungsarbeiten an schwach gebundenen Produkten ausgeführt, ist eine Zulassung für den Betrieb erforderlich. Der Arbeitgeber hat die Arbeiten spätestens 14 Tage vor ihrer Aufnahme bei der zuständigen Behörde, z. B. dem Gewerbeaufsichtsamt (Amt für Arbeitsschutz), sowie bei der zuständigen Berufsgenossenschaft schriftlich anzuzeigen.

Folgende Bedingungen müssen bei der Sanierung am Arbeitsplatz erfüllt bzw- eingehalten werden:
Die Beschäftigten sind über die durchzuführenden Arbeiten, die möglichen Gefahren sowie die anzuwendenden Schutzmaßnahmen zu unterweisen. Diese Information ist durch eine Betriebsanweisung mit folgendem Inhalt zu ergänzen:
? Arbeitsbereiche, Arbeitsplatz, Tätigkeit
? Gefahrstoffe (Bezeichnungen)
? Gefahren für Mensch und Umwelt
? Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln
? Verhalten im Gefahrfall
? Erste Hilfe
? Sachgerechte Entsorgung.
Die Arbeitsbereiche sind abzutrennen und zu kennzeichnen (Abbildung). Im Arbeitsbereich darf weder gegessen, getrunken noch geraucht werden.
Die Arbeiten müssen von geeignetem Personal ausgeführt werden. Das schließt die
Verpflichtung ein, die Arbeiten durch sachkundige Personen beaufsichtigen zu lassen.
Außerdem müssen die Arbeiten mit anderen Gewerken koordiniert werden, um eine
Gefährdung unbeteiligter Personen auszuschließen.

Für die Sanierung schwach gebundener Asbestprodukte bestehen zusätzlich folgende Verpflichtungen:
? Der Arbeits- und der Entsorgungsbereich sind möglichst dicht abzuschotten. Der abgeschottete Bereich ist unter Unterdruck zu halten. Die Arbeitsbereiche dürfen nur
über eine Schleusenanlage (Dekontaminationsschleuse) betreten werden.
? Die zu entfernenden asbesthaltigen Materialien sind vor dem Abtragen mit Wasser
zu durchfeuchten. Dieser Vorgang muss ggf. mehrfach wiederholt werden.
? Asbest darf nicht mit oberflächen-abtragenden Geräten wie: Bürsten, Hoch- und Niederdruckreinigern, Schleifgeräten u.ä. entfernt werden. Jede Staubentwicklung ist zu vermeiden.
? Stäube sind direkt am Entstehungsort abzusaugen. Dabei dürfen nur geeignete
Sauggeräte mit ausreichender Filterwirkung verwendet werden.
? Bei sämtlichen Tätigkeiten einschließlich der Endreinigung und der Abfallbeseitigung sind die vorgeschriebenen Atemschutzgeräte zu benutzen.
? Es dürfen nur einteilige Schutzanzüge verwendet werden.
? Die Arbeitsbereiche sind nach Beendigung der Arbeiten zu reinigen. Eventuell verbleibende Rückstände von Asbest an rauen Bauteilflächen sind durch einen Anstrich oder ein aufgesprühtes Faserbindemittel zu binden.
? Schutzanzüge müssen innerhalb der Personenschleuse ausgezogen werden. Zuvor ist der anhaftende Staub durch Absaugen möglichst vollständig zu entfernen. Dabei darf der Atemschutz nicht abgelegt werden.
? Asbest, asbesthaltige Abfälle sowie verbrauchte Arbeitsmittel wie Einweganzüge sind in gekennzeichneten Behältern zu sammeln. Abfälle müssen auf zugelassenen
Deponien so eingelagert und abgedeckt werden, dass kein Asbestfeinstaub in die
Umwelt gelangen kann. Spritzasbest muss zuvor verfestigt werden.
? Asbestabfälle weder schütten noch werfen, zerkleinern oder shreddern (Staubentwicklung vermeiden). Zur ordnungsgemäßen Entsorgung in geschlossenen Behältern sammeln und als Sondermüll kennzeichnen.

In wirtschaftlich schwach entwickelten Ländern wird auf derartige Maßnahmen in der Regel keinen Wert gelegt. Unsere Außendienstmitarbeiter die z.B. in Indien, Irak oder der Ukraine tätig sind, dürfen dort aber nur nach deutschen Maßstäben arbeiten. Da ist es keine Seltenheit, dass neben dem deutschen Monteur mit Atemschutzmaske, der indische Kollege barfuss, ohne irgendwelcher Schutzkleidung tätig sind.

Man kann davon ausgehen, dass der organisatorische und materielle Aufwand einer Asbestsanierung in etwa dem entspricht, wie man vorgehen würde bei Beseitigung chemischer Kampfstoffe. Wenn man diese ganzen Maßnahmen jetzt auf die Norway umsetzen würde, wird schnell klar, dass dem Schiff bei einer vollständigen Asbestkontaminierung nur eine düstere Zukunft bleibt. Die Wahrscheinlichkeit, jemand zu finden, der die Norway kernsaniert, ist sehr gering.

Ein persönlicher Rat an alle die jemals mit Asbest in Berührung kommen werden. Möglichts weit entfernt davon halten (nie Räume betreten, wo bekannt ist, dass diese Asbest enthalten). Sollte dies unmöglich sein, auf jeden Fall Atemschutz tragen.
Asbest ist ein wahrhaft teuflisches Zeug. In unserer Firma erkranken oder sterben jährlich mehrere Personen an Asbestose oder daraus resultierenden Krebserkrankungen. Das Schlimme ist, dass erst nach 20-30 Jahren erkennbar wird, dass man sich damals kontaminiert hat.

Wie immer wenn man ins Detail geht, wird der Text länger als gut ist. Andererseits, ist die Information unvollständig, kann man sich kein richtiges Bild machen. Vielleicht liest es aber der eine oder andere technisch Interessierte. Ich habe versucht, nur das Wichtigste hier niederzuschreiben.
Wenn noch Fragen sind, bin ich gern bereit diese zu beantworten.
__________________
maritime Grüße aus Mülheim
Peter


Free Cruise Tickers
Free Cruise Tickers

Free Cruise Tickers


MSC Melody 2000 u. 2001, MS Delphin 2002, MS Delphin Renaissance 2003, TS Maxim Gorki 2004, Aida Vita 2005, Color Fantasy 2005, MSC Sinfonia 2006, MS Millenium 2007, MS Nestroy 2007

Reiseberichte und Bilder auf meiner Homepage
  #18 (permalink)  
Old 02-24-2005, 07:03 AM
Patrick Wetter's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Feb 2003
Location: OSC Luxemburg
Posts: 1,292
Default
Hallo Pater,

ich danke Dir sehr für diese komplette Aufführung. Das ist schon sehr interessant. Mann soll nicht glauben, daß Asbest wirklich so teuflich ist.

Mir ist bloß eines nicht ganz klar: Wenn niemand die NORWAY unter diesen Auflagen renovieren wird/kann und sie letztendlich doch zum abwracken verkauft würde, müßte sie ja dennoch vom Asbest befreit werden, egal wo das Abwracken stattfindet. Das Problem wäre ja damit immer noch nicht gelöst.
Das lässt sich dann wirklich nur noch dadurch erklären, daß das Thema Asbest in Indien eben nicht so genau genommen wird. Gleiches gilt auch für die Restbestände an Altöl usw. Ich habe gehört, man läßt dies einfach ins Meer laufen...

Ich schätze mal, daß wirklich das Asbest der Sargnagel für die NORWAY sein wird. Der Kessel scheint mir in dieser Hinsicht das kleinere Übel zu sein...
__________________
Best regards,
Patrick Wetter

Odessa Shipping Company

new for us on cruise-duty:
m/v YUZHNAYA PALMYRA
www.yuzhnaya-palmyra.com.ua



  #19 (permalink)  
Old 02-24-2005, 07:58 AM
Raoul Fiebig's Avatar
Senior Member
 
Join Date: Jun 2002
Location: Paderborn, Germany
Posts: 8,512
Default
Moin Patrick,

die Asbestentsorgung macht ja auch den Umbau der "Rotterdam" so teuer. Daß das einer der problematischsten Punkte bei einer möglichen Reparatur der "Norway" sein würde, war mir letztlich klar.

Allerdings hätte ich die Umbaukosten der Franzosen nicht so hoch gesehen. Schließlich wäre in dem halb so hohen Preis für eine neue Antriebsanlage auch eine Asbestsanierung enthalten gewesen.

Unter anderem die Asbestproblematik ist einer der Gründe, warum die gänige Abwrackpraxis dringend geändert werden muß. Die Schiffe müßten vor ihrer letzten Reise nach Alang oder wohin auch immer fachgerecht von Asbest und anderen schädlichen Stoffen befreit werden. Aber dann wäre es ja womöglich nicht viel teurer, ein älteres Schiff nach erfolgter Sanierung wieder in Fahrt zu bringen, und die Abbrecher gingen auch leer aus. Neue Schiffe würden vielleicht auch in kleinerer Anzahl gebaut. Also haben alle Beteiligten ein Interesse daran, daß alles schön so bleibt wie es ist - auf Kosten der Arbeiter in Alang & Co.

Ach ja, Peter, danke für die ausführliche Erläuterung!
__________________
Best regards,

Raoul Fiebig

  #20 (permalink)  
Old 02-24-2005, 12:51 PM
Junior Member
 
Join Date: Feb 2005
Posts: 14
Default
Entschuldigung, bin eben zu schnell auf die Enter-Taste gekommen ohne meinen Text zu schreiben!

Der ausführliche Asbest-Bericht von Peter ist wirklich sehr interessant.
Aber für die NORWAY wird das Asbest wohl wirklich zum Problem, da ja nicht nur der Maschinenraum Asbestverseucht ist sondern auch ein Großteil der Inneneinrichtung. So sollen die ganzen Wand- und Deckenpanele aus einem Asbestmaterial bestehen. Theoretisch müßte also das gesamte Schiff vor dem Abwracken entkernt werden, analog wie seinerzeit die UNITED STATES. Das ist inzwischen ja auch nur noch ein leerer Schiffsrumpf.
Ich frage mich aber auch, ob es in der heutigen Zeit noch wirklich möglich sein wird, ein Schiff, das nachweislich hochgradig mit Asbest ausgestattet ist, einfach nach Indien auf die Abwrackwerft zu schicken. Wenn solche strengen Vorschriften gelten, die Peter erwähnt hat, und man ja nun auch die Gefahren vom Asbest kennt, müßten doch auch heute für die Arbeiter in Indien oder Pakistan die gleichen oder mindestens annäherend die selben Schutzbestimmungen gelten.
Wo bleiben denn die Asbestabfälle bislang in Indien? Werden sicherlich ins Meer gekippt. Und irgendwann kaufen wir uns hier Fisch oder Krabbenfleisch aus Indien und holen uns das ganze Zeug über die Nahrungskette wieder zurück. Also tragen wir nachher alle ein Stück Asbest von irgeneinem Kreuzfahrer in unserer Lunge! Das sind ja rosige Aussichten.

Aber zum Thema NORWAY. Derzeit wird das Mobilar und die Einrichtungsgegenstände aus dem Schiff in bereitgestellte Container eingeladen. Die Container werden in Bremerhaven eingelagert. Alles von dem Wandschmuck bis hin zu Türen oder auch Kunstwerken soll ersteinmal eingelagert werden. Was nachher damit passiert weiß man auch noch nicht. Aufjedenfall für mich Anzeichen dafür, dass die NORWAY die längste Zeit in Bremerhaven gelegen hat.

Grüße von der Weser

Christian E
 
 

Tags
abwraken, fotos, kreuzfahrtschiff, norway, schiff, ss

Similar Threads
Thread Thread Starter Forum Replies Last Post
Norway, anyone? LisaP Europe Port Chat 4 04-21-2007 02:01 PM
Norway 802couple Norwegian Cruise Line 3 07-08-2005 06:30 PM
S/S Norway angeldust4300 Norwegian Cruise Line 11 01-13-2004 01:54 AM


Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is On
Trackbacks are On
Pingbacks are On
Refbacks are On
 

All times are GMT -7. The time now is 11:44 PM.

Contact Us - Terms of Use - Cruise Reviews Home - Archive - Privacy Statement - Top

Powered by vBulletin® Version 3.7.6
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.5.2